Kunden berichten: Robert Köster - Roberts Marken & Kommunikation GmbH

Monitoring nicht nur für Patente

Die Recherchen zur Schutzwürdigkeit von Wortmarken oder Bildmarken ausgeführt vom PIZ Kassel ist für unser Unternehmen eine sehr entscheidende Maßnahme bei der Findung neuer Markennamen und deren visuelle Umsetzungen.

Dabei ist der „Königsweg” - die Wortmarke die größere Herausforderung, aber auch der stärkere Schutz im Falle einer Eintragung beim DPMA-Register des Deutschen Patent- und Markenamtes.

Aufgrund unserer Erfahrungen, da dieses Thema unsere Kernkompetenz betrifft, ist es uns in den meisten Fällen möglich eine gute Einschätzung zur Schutzwürdigkeit auf der Grundlage der Rechercheergebnissen vom PIZ zu geben. In vielen Fällen sind dann bei der Einbeziehung eines Patentanwaltes die wesentlichen Grundlagen zur juristischen Beurteilung vorliegend und der Prozess wird deutlich vereinfacht. Dies gilt vor allem bei der Findung neuer Namen, in dessen Verlauf oftmals mehr als zwei Recherchen gestartet werden müssen.

Für uns bekommt neben der Frage nach der Schutzwürdigkeit auch das Screening des Kundenmarktes eine hohe Bedeutung. Mit den Recherchen erhalten wir einen Überblick zu eingetragenen Marken und deren Visualisierung und verbessern mit diesem Wissen die strategische Ausrichtung für unseren Kunden.

Ein Monitoring eignet sich daher nicht nur für Patente. Es bietet auch wertvolle Einblicke in den bestehenden Schutzraum der eigenen Marke und gibt Anregungen für die weitere Entwicklung in den Zielmärkten.

Ohne die schnellen und umfassenden Dienste des PIZ können wir uns Marken-Bildungsprozesse heute nicht mehr vorstellen.

Kunden berichten: Martin Peizmeier - EKO-PLANT GmbH

Alles zu Patenten und Marken aus einer Hand

Die EKO-PLANT GmbH ist ein mittelständisches Unternehmen mit Sitz in Neu-Eichenberg, welches Klärschlammvererdungsanlagen und Naturerlebnisbäder plant, baut und betreibt. Eine eigene Abteilung für Forschung und Entwicklung beschäftigt sich mit der stetigen Verbesserung der Produkte, aber auch allgemein mit Weiterentwicklungen im Bereich Klärschlammmanagement.

EKOPlantWichtige Meilensteine auf diesem Gebiet waren die Entwicklung der EKO-PLANT Hochleistungsvererdung und des EKO-PLANT Stabilomat®. Das patentierte Verfahren der Hochleistungsvererdung stellt eine Weiterentwicklung in Bezug auf die Vererdung von anaerob stabilisierten Klärschlämmen dar.

Zum Schutz von Neuentwicklungen wurden in den vergangenen zehn Jahren insgesamt 5 Patente und 2 Gebrauchsmuster zur Anmeldung gebracht. Die EKO-PLANT hat dabei regelmäßig auf Beratungen und Dienstleistungen des PIZ Kassel zurückgegriffen. Dies betrifft Patentrecherchen im Vorfeld der Anmeldung wie auch die Unterstützung zur Förderung von Patentanmeldungen über das INSTI-Programm.

Zum Schutz ihrer Produkte verfügen die EKO-PLANT und die mit ihr verbundenen Unternehmen über 8 deutsche Marken sowie eine europäische Markenanmeldung. Im Vorfeld der Markenanmeldungen wurden Markenrecherchen durchgeführt, die seitens des PIZ Kassel schnell und dabei zuverlässig bearbeitet wurden.

Zur Gemeinschaftsmarke führt das PIZ Kassel eine kontinuierliche Markenüberwachung durch, die monatlich eine Übersicht mit allen der Marke ähnlichen Neuanmeldungen liefert.

Herr Peizmeier: „Die internationale Markenüberwachung ist für uns ein wichtiges Instrument, um kontinuierlich darüber informiert zu sein, ob neue Marken eventuell mit unserer kollidieren und gegebenenfalls dagegen vorzugehen.“

Kunden berichten: Sven Haber - Weiss Chemie + Technik GmbH & CoKG

Böse Überraschungen durch Konkurrenzpatente vermeiden

Alles begann im Jahr 1815 mit der Errichtung einer Leimsiederei in Haiger durch den Firmengründer Philipp Carl Weiss. Im Lauf der Zeit hat sich Weiss von einem kleinen Hautleimproduzenten zu einem international tätigen Industriebetrieb für moderne Klebstoffsysteme und Sandwichelemente entwickelt.


Ein wichtiger Meilenstein der jüngeren Geschichte war die Umstellung der Produkte auf synthetische Chemie. Der Startschuss für die Polyurethanchemie im Klebstoffbereich fiel im Jahr 1984. Mit diesem Schritt erarbeitete sich das Unternehmen u. a. eine führende Position im Fensterbau für Klebe- und Applikationstechniken. Dabei kristallisierte sich als besonderer Kompetenzbereich in den letzten Jahren der Bereich der luftdichten Verklebungen heraus.

Chemie WeissDie neuen Anwendungsgebiete wurden bei Weiss mit einer aktiven Forschung und Entwicklung verbunden, die neue Ideen in Produkte umsetzt. Aufgrund der zunehmenden Dynamik der Märkte und der damit einhergehenden potenziellen Konflikte mit Wettbewerbern, war eine Professionalisierung des Umgangs mit geistigem Eigentum unumgänglich.

Um für die Zukunft die Entwicklungen des Wettbewerbs ständig im Blick zu haben, sollte eine Patentüber-wachung eingerichtet werden. Über Kontakte mit einem Patentanwalt wurde man bei Weiss auf die Dienste des Patentinformationszentrums Darmstadt aufmerksam.

Nach einer gründlichen Information zu den Überwachungsangeboten des PIZ wurde vor etwa 10 Jahren zusammen mit dem PIZ eine Patentüberwachung ausgearbeitet und gestartet.

Die Nutzung dieses Angebots hat sich für Weiss in zweierlei Hinsicht bewährt:

  • Die Ergebnisse der Überwachung informieren das Unternehmen rechtzeitig über aufkommende Probleme bei Entwicklungsaktivitäten der Wettbewerber. Auf diesem Weg konnten bereits einige Konfliktpotenziale rechtzeitig erkannt und Gegenmaßnahmen ergriffen werden.
  • Die Überwachungsergebnisse in Form von technischen Kurzinfos liefern wertvolle Erkenntnisse über technologische Trends als Input für F&E.

Weiss schätzt die Zusammenarbeit mit dem PIZ vor allem aufgrund der guten Beratung und schnellen Reaktionszeiten. Hieraus entwickelte sich im Laufe der Zeit eine vertrauensvolle Kooperation, die für das Unternehmen besonders wichtig ist.

Kunden berichten: Alfred Korte – Die Wirtschaftspaten e. V.

Aus Alt wird Neu – eine Marken(ver)wandlung

PIZ: Guten Tag, Herr Korte. Sie sind Mitglied im Verein „Die Wirtschaftspaten e. V.“. Was macht dieser Verein?


Korte: Es ist ein gemeinnütziger Verein, gegründet wurde er 2002 und hat zurzeit ca. 40 Mitglieder. Alle Mitglieder sind aus dem aktiven Berufsleben ausgeschieden und geben ihre, in ihrem langen Berufsleben erworbenen Erfahrungen, an Andere weiter, die diese Erfahrung noch nicht haben und Hilfe brauchen. Das betrifft vor allem Hilfe bei der Gründung eines Unternehmens und bei Unternehmenskrisen. Und „Die Wirtschaftspaten e. V.“ sind gleichzeitig Mitglied in der Bundesarbeitsgemeinschaft „Alt hilft Jung“, die bundesweit vertreten wird. Zu dieser gehören 14 Vereine mit insgesamt 650 Mitgliedern.

PIZ: Bei welchem Problem konnte das PIZ Darmstadt Ihnen helfen?

Korte: Die Bundesarbeitsgemeinschaft „Alt hilft Jung“, war früher ein Verein, der sich eine Wort-Bildmarke hat schützen lassen. 2010 lief der Markenschutz ab und der Verein „Alt hilft Jung“ hatte sich zwischenzeitlich aufgelöst.
Zuerst hatten wir geplant, den Namen „Die Wirtschaftspaten e.V.“ als Wortmarke schützen zu lassen. Ob das Erfolg gehabt hätte, war aber sehr ungewiss. Deshalb haben wir dann die Chance genutzt und das bestehende Logo von „Alt hilft Jung“ mit dem Zusatz „Die Wirtschaftspaten e.V.“ als Wort-Bild-Marke angemeldet.
Das PIZ Darmstadt hat uns bei der Markenanmeldung intensiv unterstützt. Das begann bei der Recherche und der Suche nach ähnlichen Bildmarken. Zudem haben wir alle für die Anmeldung erforderlichen Informationen vom PIZ bekommen und uns somit eine Menge Zeit bei der Suche erspart.

  Alte Marke: Alte Marke                    Neue Marke: Neue Marke
  DE 30054623   DE 302010029378


PIZ:
Hat sich der Markenschutz für Sie gelohnt?

Korte: Wichtig für ein Unternehmen, auch für Vereine, ist der hohe Wiedererkennungswert. Die Marke „Alt hilft Jung“ ist seit 1986 eingeführt, ist mittlerweile sehr bekannt und hat sich im Bereich der Gründer- und Unternehmenshilfen bzw. -beratungen auch qualitativ etabliert. Die Marke ist deshalb ein sehr wichtiges Instrument und hilfreich bei unserer Öffentlichkeitsarbeit.

PIZ: Seit wann kennen Sie das PIZ Darmstadt und nutzen unsere Dienste?

Korte: Ich bin seit 2006 Mitglied im Verein „Die Wirtschaftspaten“. Erst durch diese Tätigkeit werde ich mit Fragen zu Patent- und Markenanmeldung konfrontiert. Und seit dieser Zeit nutze ich die Dienste des PIZ.

PIZ: Welche Vorteile bieten Ihnen die PIZ-Services?

Korte: Unsere Klienten sind dankbar für jeden Tipp, den wir ihnen geben können. Bei Unternehmensgründern gehört dazu vor allem auch die Entwicklung und Anmeldung einer Marke. Deshalb ist es für mich sehr wichtig, diesen Leuten einen ersten Anlaufpunkt nennen zu können, ohne dass damit sogleich hohe Kosten verbunden sind.